Code


lat. codex engl. code
franz. code Gegenbegriffe
WortfeldCodierung, Quellcode, Maschinencode, Chiffre, Système, Soziolekt

Disziplinäre Begriffe

Zum Artikel im Deutschen Fremdwörterbuch: http://www.owid.de/artikel/405845

  • Rechtswesen: Frankreich: Name von Gesetzestexten (Code civil; Code de commerce; Code d'instruction criminelle; Code pénal).
  • Semiotik: Eine Sammlung von Konventionen, die eine Gruppe von Zeichen hervorbringt (Kommunikationskonvention)/ Auch: Kommunikationscode ('Sprache').
  • Biologie: Hier zur Bezeichnung des genetischer Codes.
  • Linguistik/Kybernetik/Informatik: "Un système de concordance entre deux ensembles des signes".
  • Informatik: Ein System von Instruktionen und Daten für den Prozessor eines Computers. (Maschinencode)/ Auch: Quellcode, den für Menschen lesbaren Text der Programmiersprache eines Computerprogramms.
  • Ethnologie: Hier der Begriff des kulturellen Codes bzw. der kulturellen Tiefenstrukturen, die das Verhalten und Denken eines Individuums prägen.

Material

A. Primärmaterial

1733Zedler, Johann Heinrich: (Art.) Codex, code, in: Grosses vollständiges Universal Lexicon aller Wissenschafften und Künste, Bd. 6, S. 297.
1755 Morelly, Étienne-Gabriel: Code de la nature.
1771 Diderot, Denis: Supplément au voyage de Bougainville ou dialogue entre A. et B. sur l’inconvénient d’attacher des idées morales et certaines actions physiques qui n’en comportent pas, in: Œuvres complètes, Bd. II, S. 193-250, S. 240f: „Parcourez l’histoire des siècles et des nations tant anciennes que modernes, et vous trouverez des homes assujettis à trios codes, le code de la nature, le code de civil, et le code religieux, et constraints d’enfreindre alternativement ces trios codes qui n’ont jamais été d’accord; d’où il es arrivè qu’il n’y a eu dans aucune contrée, comme orou l’a deriné de la nôtre, ni home, ni citoyen, ni religieux.” Vgl. ders.: Abrégé du code de la nature. Extrait du Système de la nature du Baron d’Holbach, in: Œuvres complètes, Bd. IV, S. 107-117.
1845/46Marx/Engels: Die deutsche Ideologie, in: MEW Bd. 3, S. 319: "Dem code civil geht der code pénal, dem code pénal der code de commerce zur Seite."
1848 Weerth, Georg: Aus dem Tagebuche eines Heulers, in: ders., Sämtliche Werke in fünf Bänden. Herausgegeben von Bruno Kaiser, Aufbau Verlag, 1956/57, Bd. 4, S. 66: "»Der Code ist meine Moral«, pflegt der Advokat Verdammlich zu sagen. »Solange der Code besteht, wird die Welt trotz aller Revolutionen nicht untergehn.«"
1886 Engels, Friedrich: Ludwig Feuerbach und der Ausgang der klassischen deutschen Philosophie, in: MEW Bd. 21, S. 302ff: "[…] wobei man aber auch, nach einer großen bürgerlichen Revolution, auf Grundlage eben dieses römischen Rechts, ein so klassisches Gesetzbuch der Bourgeoisgesellschaft herausarbeiten kann wie der französische Code civil. Wenn also die bürgerlichen Rechtsbestimmungen nur die ökonomischen Lebensbedingungen der Gesellschaft in Rechtsform ausdrücken[…]." [Vgl. auch: MEW 22, S. 304.]
1966Foucault, Michel: Zum Code als Organisationsprinzip der Wahrnehmung. Vgl. ders.: Die Ordnung der Dinge. Eine Archäologie der Humanwissenschaften. Frankfurt am Main, 1995 S. 22ff.
1976Baudrillard, Jean: Die Mode oder die Zauberwelt des Codes. In: ders., Der symbolische Tausch und der Tod. München 1991.

B. Sekundärmaterial

Begriffsgeschichtliche Arbeiten

  • Bernecker, R.: (Art.) Code, in: Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Hg. von Gert Ueding. Tübingen, 1994, Bd. 2, Sp. 259-262.
  • Hess-Lüttich, Ernest W. B.: (Art.) Code, in: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Neubearbeitung des Reallexikons der deutschen Literaturgeschichte. H. v. Klaus Weimar. Bd. I, A-G. Berlin, 1997, S. 307-310.
  • Kogge, Werner: Experimentelle Begriffsforschung: Philosophische Interventionen am Beispiel von Code, Information und Skript in der Molekularbiologie. Weilerswist, 2017.

Sonstige Literatur

  • Ahrens, Jörn: Code - Anmerkungen zu einer unbiquitären Kategorie. In: Medienkultur und Kulturkritik, hg. v. Klaus Neumann-Braun, Opladen 2002, S. 164-181.
  • Brandt, Christina: Metapher und Experiment. Von der Virusforschung zum genetischen Code, Göttingen, 2004.
  • Bystrina, Ivan: Semiotik der Kultur. Zeichen - Texte - Codes. Tübingen, 1989.
  • Crick, F.H.C.: Origin of the genetic code. In: Nature, 213, 1967, S. 119.
  • Crick, F.H.C.: The origin of the genetic code. In: Journal of Molecular Biology, 38, 1968, S. 367-379.
  • Esposito, Elena: Code und Form. In: Systemtheorie der Literatur. Hg.v. J. Fohrmann u. H. Müller. München, 1996. S. 56-81.
  • Hess-Lüttich, Ernest W. B. u. Roland Posner (Hg.): Code-Wechsel: Texte im Medienvergleich. Opladen, 1990.
  • Hörisch, Jochen: Der Sinn und die Sinne. Eine Geschichte der Medien. Frankfurt am Main, 2001. (Die andere Bibliothek, 195)
  • Huber, Joseph: Die elaborierten Knechte des restringierten Tyrannen: zur Kritik des Bernsteinschen Code-Begriffs und zum rollengebundenen Sprachgebrauch. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, Beiheft, Jg. 1975, H. 3, 1975, S. 57-70. Abstract
  • Kurz, Gerhard: Warnung vor dem Wörtchen «Kode». In: Linguistik und Didaktik 7, 1976, S. 154-164.
  • Roesler, Alexander: (Art.) Code/Codierung, in: Grundbegriffe der Medientheorie, hg. v. Alexander Roesler; Bernd Stiegler, München 2005, S. 45-51 [enthält kurzen begriffsgeschichtlichen Abschnitt].
  • Van Overbeke, M.: Les concepts de ‚code‘ et ‚message‘ en linguistique et en biologie. Analyse d’un feedback interdisciplinaire. In: Bijdragen. Tijdschrift voor Filosofie en Theologie 32, 1971, S. 413-435.

Redaktionsseite

/kunden/homepages/32/d22880760/htdocs/wiki/Begriffsgeschichte/data/pages/code.txt · Zuletzt geändert: 2017/07/06 13:16 von claus
Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid CSS Valid XHTML 1.0