Gattung

Auch: Gattungsbewusstsein


gri./ lat. γένος/ genus engl. genus, species, genre
franz. genre Gegenbegriffe
WortfeldArt, Familie, Genre, Klasse, Rasse, Spezies, Gattungswesen

Disziplinäre Begriffe

  • Allgemein: Kategorie, Typ, Sujet, Sorte, Lebensweise (veraltet auch Rasse, Geschlecht).
  • Sprachwissenschaft: Zur Bezeichnung der einzelnen grammatikalischen Kategorien.
  • Philosophie: Begriff, der mehrere Arten umfasst.
  • Biologie: Eine hierarchische Stufe der biologischen Systematik, enthält eine oder mehrere Arten.
  • Musik: Fachbegriff der Musik im 17. Jhd.
  • Literatur: Untergliederung von literarischen Werken in Gruppen (Gattungssystem).
  • Militär: Untergliederung des Militärs in verschiedene Gruppen (Truppengattungen).

Material

A. Primärmaterial

1750Turgot, Anne Robert Jacques: Tableau philosophique des progrès successifs de l'esprit humain. Paris, 1750. (dt. Philosophische Darstellung der allmählichen Fortschritte des menschlichen Geistes, in: ders., Über die Fortschritte des menschlichen Geistes, hg. v. Johannes Rohbeck und Lieselotte Steinbrügge, Frankfurt am Main, 1990.
Turgot prägt für die Geschichtsphilosophie den Begriff 'genre humain' (menschliche Gattung). Vgl. S. 140. Vgl. auch die Einleitung v. Johannes Rohbeck: In den 'Recherches sur les causes des progrès et la décadence des sciences' (1749) spricht Turgot noch von der Folge von Genies, er ersetzt sie wenig später durch den Gattungsbegriff. Individuen und Generationen verschmelzen zu einem kollektiven, homogenen Subjekt der Geschichte (S. 39). Turgot überträgt den biologischen Begriff Gattung in die Geschichtsphilosophie. "In der Naturgeschichte des 18. Jahrhunderts hatte dieser Begriff erst die Bedeutung einer Klasse von Lebenwesen, erhielt dann aber in der Definition einer reproduktiven Folge von Generationen eine geschichtliche Dimension, die die Vorstellung einer historischen Kontinuität erlaubte." Turgot versteht unter Gattung die 'kontinuierliche Kette menschlicher Generationen.' Der Gattungsbegriff bedeutet die Loslösung der Universalgeschichte vom Wachstumszyklus einzelner Individuen (S. 82). Die Gattung denkt Turgot nach dem Leitbild eines Individuums, das die Geschichte plant und antizipiert (S. 84).
1750-81Buffon, Georges-Louis Leclerc de: Histoire naturelle, générale et particulière, avec la description du Cabinet du Roy, 36 Bände, Paris: 1749-1789. Buffon definiert darin die Gattung als konstante Folge von ähnlichen Individuen, die sich reproduzieren. (Vgl. Bd. 4: De l'asne.)
1775Kant, Immanuel: „Von den verschiedenen Racen der Menschen zur Ankündigung der Vorlesungen der physischen Geographie im Sommerhalbjahr 1775“ (Kant Werke in zwölf Bänden – Band XI, Frankfurt am Main, 1968, S. 11-30.) Kant greift in seiner Definition der menschlichen Gattung (die er teilweise synonym mit 'menschlicher Art' verwendet) auf Buffon zurück: "daß Thiere, die miteinander fruchtbare Jungen erzeugen, (von welcher Verschiedenheit der Gestalt sie auch sein mögen) doch zu einer und derselben physischen Gattung gehören […]". Er verwirft Carl von Linnés aufgrund physischer Ähnlichkeiten vorgenommene Schuleinteilung zugunsten von Verwandtschaftskriterien, die wiederum in der Zeugungsfähigkeit ihren Niederschlag finden.

B. Sekundärmaterial

Begriffsgeschichtliche Arbeiten

  • Baumgartner, H.M., Krafft, F., Nobis, H.M.: (Art.) Gattung/Genus, in: Historisches Wörterbuch der Philosophie. Hg.v. J. Ritter. Bd. 3, Basel/Stuttgart, 1974, Sp. 24 - 30. Inhaltsangabe
  • Monal, Isabel: (Art.) Gattungswesen, in: Historisch-kritisches Wörterbuch des Marxismus. Hg. v. Wolfgang Fritz Haug, Bd. 4 Hamburg, 1999, Sp. 1248-1258.
  • Hempfer, Klaus W.: (Art.) Gattung, in: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Neubearbeitung des Reallexikons der deutschen Literaturgeschichte. H. v. Klaus Weimar. Bd. I, A-G. Berlin, 1997, S. 651-655.
  • Scherner, M.: (Art.) Genus, Sexus, in: Historisches Wörterbuch der Philosophie. Hg.v. J. Ritter. Bd. 3, Basel/Stuttgart, 1974, Sp. 312 - 315.
  • Wallis, Victor: (Art.) Gattungsfragen, in: Historisch-kritisches Wörterbuch des Marxismus. Hg. v. Wolfgang Fritz Haug, Bd., 4 Hamburg, 1999, Sp. 1239-1248.

Sonstige Literatur

  • Glackin, Shane Nicholas: Kind-Making, objectivity, and political neutrality; the case of Solastalgia. In: Studies in History and Philosophy of Science Part C, 43/1 (2012), S. 209-218.
  • Heuer, Peter: (Art.) Gattung, System. Eine logisch-systematische Analyse biologischer Grundbegriffe. Freiburg u.a., 2009.
  • Illies, Joachim: Die Gattung als ökologische Grundeinheit. In: Faunistisch-Ökologische Mitteilungen, 3/11-12, 1970, S. 369-372. Abstract intern; Abstract
  • Müller, Hans-Peter und Helmut Köster: Gattungsforschung/Gattungsgeschichte: Siehe (Art.) Formgeschichte/Formenkritik, in: Theologische Realenzyklopädie. Hg. v. Gerhard Krause und Gerhard Müller. Bd. XI. Berlin, 1983, S. 271-299.
  • Nancy, Jean-Luc (Hg.): Le Genre. Die Gattung. Colloque International, Univ. de Strasbourg, 4-8 juillet 1979. Ed. Univ. de Strasbourg II, Groupe de Recherches sur les Théories du Signe et du Texte. Strasbourg, 1980.
  • Potthast, T.: Familie – Gattung – Spezies? Überlegungen zu Klassifikationsbegriffen „des Menschen“ zwischen Biologie, Logik und Ontologe. In: Dabrock, P., Denkhaus, R. und S. Schaede (Hg.). Gattung Mensch. Interdisziplinäre Perspektiven, 2010, S. 17-31.
  • Sellin, Gerhard: “Gattung” und “Sitz im Leben” auf dem Hintergrund der Problematik von Mündlichkeit und Schriftlichkeit synoptischer Erzählungen. Evangelische Theologie, 50, 1990, S. 311-331.
  • Spring, A.F.: Ueber die naturhistorischen Begriffe von Gattung, Art und Abart und über die Ursachen der Abartungen in den organischen Reichen, 1838.
  • Toàn, Trân Vàn: Note sur le concept de ‘Gattungswesen’ dans la pensée de Karl Marx. In: Revue Philosophique de Louvain, 96, 1971, S. 525-536 und S. 570-571.

Redaktionsseite

/kunden/homepages/32/d22880760/htdocs/wiki/Begriffsgeschichte/data/pages/gattung.txt · Zuletzt geändert: 2015/12/15 14:39 (Externe Bearbeitung)
Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid CSS Valid XHTML 1.0