Vererbung

Auch: Erbe


germ./ idg. Erbe; Erbgut: *arbja; *arbjam/ *orbha- engl heredity, inheritance
franz. hérédité, héritage Gegenbegriffe
WortfeldErbe, Erblichkeit, Erbgut, Erbschaft, Hinterlassenschaft, Nachlass, Tradition, Überlieferung

Disziplinäre Begriffe

Hérédité (franz.):

  • Rechtswissenschaft: Nachlass, Erbe.
  • Biologie: Vererbung (biologisch); Genetik (ab d. 20. Jhd.). Vererbung (biologisch und sozial vor allem im 19. Jhd.).

Héritage (franz.):

  • Allgemein: Vererbung (materiell - ideell auch im Sinne von Tradition).
  • Religion: Metaphorische Verwendung in religiösen Kontexten: 'L'héritage céleste' (für 'das Paradies').

Vererbung:

  • Rechtswesen: Die Hinterlassenschaft eines Erblassers, die von einem Erben übernommen wird.
  • Biologie: Bei Lebewesen die Übertragung von Erbgut auf ihre Nachkommenschaft.
  • Informatik: In verschiedenen Bereichen der Programmierung und der Wissensrepräsentation (strukturiertes Vererbungsnetz).

Material

A. Primärmaterial

1734Zedler, Johann Heinrich: (Art.) Erbe, alles, das der Tode läst, in: Grosses vollständiges Universal Lexicon aller Wissenschafften und Künste, Bd. 8, S. 772.
1746Zedler, Johann Heinrich: (Art.) Vererbung, in: Grosses vollständiges Universal Lexicon aller Wissenschafften und Künste, Bd. 47, S. 268-271.
1793Kant, Immanuel: Die Religion innerhalb der Grenzen der blossen Vernunft, hg. v. K. Vorländer, Leipzig 1919, S. 42ff: "Die drei sogenannten obern Facultäten (auf hohen Schulen) würden, jede nach ihrer Art, sich diese Vererbung verständlich machen: nämlich entweder als Erbkrankheit, oder Erbschuld, oder Erbsünde. 1) Die medicinische Facultät würde sich das erbliche Böse etwa wie den Bandwurm vorstellen, von welchem wirklich einige Naturkündiger der Meinung sind, daß, da er sonst weder in einem Elemente außer uns, noch (von derselben Art) in irgend einem andern Thiere angetroffen wird, er schon in den ersten Eltern gewesen sein müsse. 2) Die Juristenfacultät würde es als die rechtliche Folge der Antretung einer uns von diesen hinterlassenen, aber mit einem schweren Verbrechen belasteten Erbschaft ansehen (denn geboren werden ist nichts anders, als den Gebrauch der Güter der Erde, so fern sie zu unserer Fortdauer unentbehrlich sind, erwerben). Wir müssen also Zahlung leisten (büßen) und werden am Ende doch (durch den Tod) aus diesem Besitze geworfen. Wie recht ist von Rechts wegen! 3) Die theologische Facultät würde dieses Böse als persönliche Theilnehmung unserer ersten Eltern an dem Abfall eines verworfenen Aufrührers ansehen: entweder daß wir (obzwar jetzt dessen unbewußt) damals selbst mitgewirkt haben; oder nur jetzt, unter seiner (als Fürsten dieser Welt) Herrschaft geboren, uns die Güter derselben mehr, als den Oberbefehl des himmlischen Gebieters gefallen lassen und nicht Treue genug besitzen, uns davon loszureißen, dafür aber künftig auch sein Loos mit ihm theilen müssen." Kant verwirft es, die Erbsünde "als durch Anerbung von den ersten Eltern auf uns gekommen vorzustellen. […] Eine jede böse Handlung muß, wenn man den Vernunftursprung derselben sucht, so betrachtet werden, als ob der Mensch unmittelbar aus dem Stande der Unschuld in die geraten wäre."

B. Sekundärmaterial

Begriffsgeschichtliche Arbeiten

  • Junker, Th., Richter, N. A.: (Art.) Vererbung, in: Historisches Wörterbuch der Philosophie. Hg. v. J. Ritter, K. Gründer u. G. Gabriel. Bd. 11, Basel, 2001, Sp. 624 - 632. Inhaltsangabe
  • Oesterle, Günter: Zur Historisierung des Erbebegriffs. In: Thum, Bernd (Hg.): Gegenwart als kulturelles Erbe. Ein Beitrag der Germanistik zur Kulturwissenschaft deutschsprachiger Länder. München, 1985. S. 411-451.
  • Toepfer, Georg: (Art.) Vererbung, in: Historisches Wörterbuch der Biologie. Geschichte und Theorie der biologischen Grundbegriffe, Stuttgart und Weimar, 2009 ff.

Siehe auch:

  • Schlüter, H.: (Art.) Orthogenese, Orthogenesis, in: Historisches Wörterbuch der Philosophie. Hg. v. J. Ritter u. K. Gründer. Bd. 6, Basel/Stuttgart, 1984, Sp. 1387 - 1389.

Sonstige Literatur

  • Barthelmess, Alfred: Vererbungswissenschaft, 1952.
  • Bowler, Peter J.: The Mendelian Revolution: The Emergence of Hereditarian Concepts in Modern Science and Society. London, 1989.
  • Churchill, Frederick B.: From Heredity Theory to Vererbung: The Transmission Problem, 1850-1915. In: Isis, 78, 1987, S. 337-364.
  • Castañeda, C.: Der Stammbaum. Zeit, Raum und Alltagstechnologie in den Vererbungswissenschaften. In: Weigel, S. (Hg.). Genealogie und Genetik. Schnittstellen zwischen Biologie und Kulturgeschichte. Akademie Verlag, Berlin, 2002, S. 57-69.
  • Gayon, Jean: From Measurement to Organization: A Philosophical Scheme for the History of the Concept of Heredity. In: Beurton, Peter J., Raphael Falk und Hans-Jörg Rheinberger (Hg.): The Concept of the Gene in Development and Evolution. Historical and Epistemological Perspectives. Cambridge, 2000, S. 69-90.
  • Geison, G.L.: Darwin and heredity: the evolution of his hypothesis of pangenesis. In: Journal of the History of Medicine and Allied Sciences 24, 1969, S. 375-411.
  • Grant, V.: The development of a theory of heredity. In: American Scientist 44, 1956, S. 158-179.
  • Keudel, K.: Zur Geschichte und Kritik der Grundbegriffe der Vererbungslehre. In: Sudhoffs Archiv, 28, 1936, S. 381-416.
  • Egli, Werner u. Kurt Schärer (Hg.): Erbe, Erbschaft, Vererbung. Zürich, 2005.
  • Haedicke, Walter: Die Gedanken der Griechen über Familienherkunft und Vererbung. Halle, 1936.
  • Jacob, François: La logique du vivant. Une histoire de l'hérédité. Paris, 1970. (Dt. Die Logik des Lebenden. Von der Urzeugung zum genetischen Code. Frankfurt am Main, 1972.)
  • Leeming, William: Tracing the shifting sands of ‘medical genetics’: what’s in a name? In: Studies in History and Philosophy of Science Part C, 41/1 (2010), S. 50-60.
  • Lesky, E.: Die Zeugungs- und Vererbungslehren der Antike und ihr Nachwirken. Mainz, 1950.
    • Rezension: E. Wickersheimer; J. Janssens, Archives Internationales d’Histoire des Sciences 4 (1951) 1033.
  • López-Beltrán, Carlos: Forging heredity: From metaphor to cause, a reification story. In: Studies in History and Philosophy of Science Part A 25/2, 1994, S. 211-235.
  • Mayr, Ernst: The Growth of Biological Thought: Diversity, Evolution and Inheritance. Cambridge, MA: Belknap Press, 1982.
  • Nye, Robert A.: Heredity or Milieu: The Foundations of Modern European Criminological. In: Isis, 67, 1976, S. 334-355.
  • Ostwald, Wilhelm: Genie und Vererbung. In: Isis, 1, 1913, S. 208-214. Vorschau
  • Parnes, O.: »Es ist nicht das Individuum, sondern es ist die Generation, welche sich metamorphisiert«. Generationen als biologische und soziologische Einheiten in der Epistemologie der Vererbung im 19. Jahrhundert. In: Weigel, S., O. Parnes, U. Vedder und S. Willer (Hg.). Generation. Zur Genealogie des Konzepts – Konzepte von Genealogie, 2005, S. 235-259.
  • Radick, Gregory: Physics in the Galtonian sciences of heredity. In: Studies in History and Philosophy of Science Part C, 42/1 (2011), S. 129-138.
  • Rheinberger, H.-J.: Naudin, Darwin, Nägeli: Bemerkungen zu den Vererbungsvorstellungen des 19. Jahrhunderts. In: Medizinhistorisches Journal 18, 1983, S. 198-212.
  • Rheinberger, Hans-Jörg: Heredity and its entities around 1900. In: Studies in History and Philosophy of Science Part A 39/3, 2008, S. 370-374. Abstract/Abstract intern
  • Rheinberger, Hans-Jörg u. Staffan Müller-Wille: Vererbung. Geschichte und Kultur eines biologischen Konzepts. Frankfurt am Main, 2009.
  • Rheinberger, Hans-Jörg u. Staffan Müller-Wille (Hg.): Heredity produced: At the crossroads of biology, politics, and culture, 1500-1870. Cambridge MA., 2007.
  • Rheinberger, Hans-Jörg u. Staffan Müller-Wille: Heredity: The production of an epistemic space. Berlin, 2004.
  • Rheinberger, Hans-Jörg u. Staffan Müller-Wille: Zur Genesis der Vererbung als biologisches Konzept, 1750-1900. In: Vita aesthetica : Szenarien ästhetischer Lebendigkeit. Hg. von Armen Avanessian, Winfried Menninghaus u. Jan Völker. Zürich, 2009. S. 215-225.
  • Rheinberger, H.-J. u. Staffan Müller-Wille: Vererbung. Geschichte und Kultur eines biologischen Konzepts, Fischer, Frankfurt am Main, 2009.
  • Robinson, G.: A Prelude to Genetics. Theories of a Material Substance of Heredity: Darwin to Weismann, 1979.
  • Seidlitz, G.: Ueber die Vererbung der Lebensformen, Eigenschaften und Fähigkeiten organischer Wesen auf ihre Nachkommen, 1865.
  • Stamhuis, Ida H., Onno G. Meijer, u. Erik J. A. Zevenhuizen: Hugo de Vries on Heredity, 1889-1903: Statistics, Mendelian Laws, Pangenes, Mutations. In: Isis, 90, 1999, S. 238-267.
  • Stiebitz, F.: Über die Kausalerklärung der Vererbung bei Aristoteles. In: Sudhoffs Archiv, 23, 1930, S. 332-345.
  • Stubbe, H.: Kurze Geschichte der Genetik bis zur Wiederentdeckung der Vererbungsregeln Gregor Mendels. Fischer, Jena, 1965.
  • Taylor, Peter J.: Nothing reliable about genes or environment: new perspectives on analysis of similarity among relatives in light of the possibility of underlying heterogeneity. In: Studies in History and Philosophy of Science Part C, 40/3 (2009), S. 210–220.
  • Waller, John C.: Ideas of heredity, reproduction and eugenics in Britain, 1800–1875. In: Studies in History and Philosophy of Science Part C, 32/3, 2001, S. 457-489. Abstract
  • Waller, John C.: Parents and children: ideas of heredity in the 19th century. In: Endeavour 27/2, 2003, S. 51-56. Abstract/Abstract intern
  • Weismann, A.: Über die Vererbung. Fischer, Jena, 1883.
  • Willer, Stefan; Sigrid Weigel, Bernhard Jussen (Hg.): Erbe. Übertragungskonzepte zwischen Natur und Kultur. Berlin, 2013.
  • Würffel, Stefan Bodo: (Art.) Erbetheorie, in: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Neubearbeitung des Reallexikons der deutschen Literaturgeschichte. H. v. Klaus Weimar. Bd. I, A-G. Berlin, 1997, S. 488-490.
/kunden/homepages/32/d22880760/htdocs/wiki/Begriffsgeschichte/data/pages/vererbung.txt · Zuletzt geändert: 2015/12/15 14:40 (Externe Bearbeitung)
Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid CSS Valid XHTML 1.0